Bist du bereit?Jetzt herausfinden!

THS Blog

Wie kann ich Veränderung hervorbringen – das „erst-7-dann-8-Problem“

erst7dann8problem

Letztens rief mich eine Frau an, die ich nicht kannte, aber die Videos von mir gesehen hat. Sie bat mich um Hilfe, da sie unter einem Traumata litt und seit einigen Jahren arbeitsunfähig ist und von Harz 4 lebt.

Durch 200 Stunden von Hypnosetherapie hatte sie ihre Psyche völlig zerstört. Ich fragte sie nach Einzelheiten ihres Lebens. Heraus kam, dass sie mit ihren drei Kindern seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte und dass ihr Mann sich vor einigen Jahren das Leben genommen hatte.

Sie wünschte sich nichts mehr, als dass ihr Leben wieder in der göttlichen Ordnung laufen würde.

Ich erklärte ihr kurz die göttliche Ordnung eines Lebens:

  1. Die Bibel ist die Richtschnur meines Lebens.

Hier kam der erste Einwand: „Bei der Bibel bin ich vorsichtig! Ich habe gehört, dass da viele viele Übersetzungsfehler drinnen sind.

2. “Ich bin Teil einer christlichen Kirche, um mit anderen Christen zusammen im Glauben zu wachsen.

„Nein, das mache ich nicht! Ich lasse mich nicht von Menschen manipulieren!“

Ich kam mit meinen Punkten nicht sehr weit.

Daraufhin meinte ich, dass ohne diese göttlichen Ordnungen ein Leben in der göttlichen Ordnung nicht möglich wäre. Ist ja logisch.

Daraufhin protestierte sie: „Das ist halt deine Meinung – aber nicht meine! Ich bin ein guter Mensch und ich führe ein gutes Leben. Ich bete viel und gehe immer wieder in die Kirche (wenn kein anderer Mensch da ist!).“

Sie wolle ein einfaches Heilungsgebet.

„Spontanheilung – das gibt es sehr oft!“

Damit endete das Telefonat.

  1. Du willst etwas in deinem Leben verändern?

Deine Umgebung? Deinen Ehepartner? Deine Kinder? Deinen Chef? Deine Arbeit? Dein Übergewicht?

Dann musst du bereit sein, DICH zu verändern.

Jesus war weniger daran interessiert, dass Menschen einfach nur gesund werden, sondern dass sie „gesund LEBEN“ – d.h. ohne Sünde leben.

Joh 5,14 Danach fand ihn (den vorher Kranken) Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, …

und jetzt kommt der Kracher:

„dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre.“

Ups. Das ist aber hart!

Das Erste, was Jesus in der Öffentlichkeit predigte, war nicht:

„Gott liebt euch, wie du bist. Er verändert dich und du brauchst nichts dafür zu tun!“

Sondern:

Matthäus 4, 17 Seit der Zeit fing Jesus an zu predigen: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!

Ja, er predigte auch: „Kommt her zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erfrischen!“ (Matthäus 11,28)

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Da fehlt noch was.

„Lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig. Nehmt mein Joch auf euch, denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“

Wenn du nicht bereit bist, dich zu verändern und Jesus als Vorbild für dein Leben zu nehmen, dann probiere nicht, deine Umgebung zu verändern – du machst es damit nur noch schlimmer.

Du bist bereit?

Dann bleibt nur noch die Frage:

  1. WAS muss ich denn verändern?

Wenn du chronischen Husten hast und rauchst, dann nutzt es nichts, mehr Obst zu essen – auch wenn das sehr gesund ist. Das wirkliche Problem ist dein Rauchen. Du musst aufhören zu rauchen, wenn du nicht mehr husten willst.

So einfach hat Gott das Leben gemacht.

Wenn du willst, dass dein Partner sich verändert, dann behandle ihn liebevoll und lass kein einziges unzufriedenes, kritisierendes Wort über deine Lippen kommen. Stattdessen lobst du ihn dreimal am Tag für etwas, was er tut oder ist. Das halte ein Jahr durch und dein Partner wird sich ändern.

Wenn du schlank und fit werden willst, dann esse jeden Morgen einen Apfel, Mittags einen kleinen Teller warmes, gesundes Essen und Abends einen kleinen Salat. DU verzichtest auf Süßes und „Zwischendrin-Essen“. Zusätzlich gehst du jeden zweiten Tag 30 min Joggen. Das hältst du 6 Monate durch, du wirst stark abnehmen und fit werden, wie ein Turnschuh.

Wenn du Erfolg auf deiner Arbeit haben willst, dann sprich mit drei Menschen, die die gleiche Arbeit wie du tun, aber SEHR viel erfolgreicher sind, als du. Bitte sie, dir zu helfen, deine Schwachpunkte zu finden. Was machst du gut und was nicht so gut. Dann arbeitest du 1 Jahr lang jeden zweiten Tag sehr intensive an diesen Schwächen. Du bespricht einmal die Woche mit einem der erfolgreichen Menschen am Telefon, was du für deinen Erfolg getan hast und was nicht. Nach einem Jahr wirst du eine starke Veränderung merken.

Vielleicht denkst du jetzt: Das habe ich ja schon probiert, aber es hat nichts gebracht. Oder: Das ist zu schwer für mich.

Oder: Dann brauche ich ja Gott gar nicht mehr ….

Hm, dann hast du ein ECHTES Problem.

  1. Du hast das „erst-7-dann-8-Problem“

Das „erst-7-dann-8-Problem“ ist sehr weit verbreitet – vor allem in der westlichen Welt.

Das Problem sieht wie folgt aus:

Wir Menschen wollen alle ein gutes und glückliches Leben führen. Im tiefen Inneren ist das wohl das größte Ziel der Menschheit. Dafür tun wir fast alles. Es werden Milliarden von Geldern dafür ausgegeben. Ärzte, Bücher, Seminare, und was weiß ich noch alles.

Wir lieben deshalb die Verse wie in

Sprüche 3, 8: Er heilt und belebt deinen ganzen Körper, du fühlst dich wohl und gesund.

Es gibt tausende von Kalendern und Karten mit Bibelversen über den Segen Gottes.

Das Problem ist der Vers 7 vor dem Vers 8!

Wir mögen diese Verse ÜBERHAUPT nicht und deshalb versuchen wir sie theologisch zu zerstückeln, damit sie sich auflösen. Am besten in NICHTS auflösen.

Der Segen Gottes kostet NICHTS. Alles umsonst. Wir müssen NICHTS dafür tun. BEDINGUNGSLOSER Segen.

Ja, die Liebe Gottes ist tatsächlich bedingungslos, aber seinen Segen erhalten wir trotzdem nur, wenn wir Vers 8 auf Grundlage und Folge von Vers 7 lesen und leben.

Aber das ist ja unser Problem. Vers 7 ist sooooo schwer. Wir tun halt nur FAST alles, um glücklich zu werden. Sobald es an unser tiefstes Ego geht, kapitulieren wir. Unser Ego ist unser größtes Problem.

„Ich kann doch nicht NICHTS sagen, wenn mein Partner sich unmöglich benimmt! Bei ihm/ihr gibt es nichts zu loben – ich will doch nicht lügen!“

Noch schlimmer ist es, wenn ich denke, ich nörgle ja überhaupt nicht und liebe ihn ja, wie er ist. Und das schon von Anfang an. Aber wenn man mich einen Tag lang auf einem Tonband aufnehmen würde, dann würde man als objektiver Beobachter sofort sehen, dass ich ständig kritisiere und immer einen genervten Unterton habe.

So was nennt man falsche Selbstwahrnehmung.

„Ich will mir halt auch mal was gönnen … ich esse wirklich nicht viel. Ich werde schon vom anschauen dick!“

„Ich arbeite so wie so schon 12 Stunden am Tag – mehr geht nicht. Ich habe alles ausprobiert!“

Und was steht nun in Vers 7?

Sprüche 3,7 Halte dich nicht selbst für klug; gehorche Gott und meide das Böse!

Bääääm.

Böse ist es, wenn ich schlechte Gedanken in mir über den anderen hege, wenn ich vor Gericht gehe, anklage, streite. Wenn ich meine Arbeit für gering achte, weil sie mich nicht erfüllt oder die Menschen, mit denen ich zusammen arbeite, doof sind. Oder ich arbeite gar nicht mehr, weil ich mir für einfache Arbeiten zu schade bin.

Für jeden deiner Lebensbereiche gibt es eine göttliche Ordnung, die ein gesundes Leben gewährleistet.

Die 7 vor der 8.

Ohne 7 keine 8.

Wie lange muss ich die 7 leben, bis ich die 8 erlebe?

Hebräer 10, „Geduld aber hast du nötig, um die Verheißung Gottes zu empfangen und seinen Willen zu tun.“

Naja, das ist schon das nächste Problem: Du musst sehr geduldig die göttlichen Ordnungen einhalten.

Wenn ich heute einen Apfelbaum säe, dann muss ich sehr geduldig warten und die Pflanze pflegen, um dann nach einigen Jahren Äpfel vom Baum zu pflücken.

Ich brauchte 6 Monate disziplinierten Sport und Ernährung, um meinen Körper wieder so fit zu machen, dass ich mich wohl fühlte.

Und ich brauchte 4 Jahre, um die THS-Akademie so aufzubauen, dass ich nicht mehr gefühlte Tag und Nacht-Arbeit leisten musste und auch finanzielle Eigenständigkeit erlangen durfte.

In meiner Ehe hat es knappe 20 Jahre gedauert, in denen wir uns beide immer wieder für Liebe, Dienen und „Erwartungen abgeben“ entscheiden mussten, um eine Ehe zu führen, in der wir beide wirklich glücklich und entspannt sind. Und fertig sind wir noch lange nicht.

Ohne Geduld geht fast gar nichts Wichtiges.

  1. Aber wofür brauche ich Gott dann noch?

 Ich könnte auch fragen: Wenn du den Samen kaufen, säen und auch noch stetig pflegen muss, wofür brauche ich dann noch Gott? Ich kann doch alles aus ganz eigener Kraft tun.

Mööööp! NEIN!

GOTT gibt den Wachstum. Ohne ihn ist alles Mühen umsonst. Er gibt deinem Tun den Segen und die Frucht.

In GOTT ist die Weisheit und die Ordnungen verborgen, die dir helfen, in jeder Situation das Richtige zu tun.

ER tut das Unmögliche, wenn du dein Mögliches tust.

ER gibt dir die Kraft, wenn du keine Kraft mehr hast. Er kämpft für dich, wenn du nicht mehr kämpfen kannst.

ER gibt dir Gnade, wenn du dich nicht an die göttlichen Ordnungen gehalten hast und hilft dir wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Er ist der Anfänger und Vollender deines Glaubens.

Überzeugt?

Dann bist du jetzt dran: Welche „7 vor 8“-Verse kennst du und was ist deine Meinung über das Thema?

Liebe Grüsse

Inga

7 thoughts on “Wie kann ich Veränderung hervorbringen – das „erst-7-dann-8-Problem“”

  1. Ein theologisch sehr wertvoller Gedanke! Leider werden wirklich viele Verheißungen aus Ihren Kontext gerissen und verlieren meiner Meinung nach auch ihre Kraft in der Anwendung, wenn man Immer nur die “halbe Wahrheit” hört; Sollten sich viele Prediger zu Herzen nehmen 🙂

    1. Hallo Sora,
      Danke für dein Feedback! Ich finde es super zu erleben, wie du in deinen Predigten die Bibel als Grundlage nimmst und dein “Schwert” immer wieder damit schärfst!
      Gemeinsam für Jesus
      Inga

  2. das 7/8 Problem
    Jesaja 58 hat bei mir eingeschlagen wie eine Granate. Nie hat eine Bibelstelle mich so sehr hingerissen:
    (falsches Fasten etc..) das aber ist ein Fasten an dem ich meine Freude habe:
    – lass los, die du mit Unrecht gebunden hast (zB. Vergebung.. ?!)
    – brich dem Hungrigen dein Brot
    – wenn du einen nackt siehst, dann kleide ihn
    – entziehe dich nicht deinem Fleisch und Blut (d.h. allg. Barmherzigkeit besonders ggü. den Fremden, Armen !?), niemanden unterjochen, nicht mit Fingern zeigen…

    DANN: (und jetzt ein ganzes Feuerwerk an Verheissungen)
    – wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte
    – deine Heilung wird schnell voranschreiten (Heilung ganzheitlich, nicht etwa bloss eine Bandscheibe..)
    – deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen,
    – du wirst rufen und der Herr wird dir antworten.
    – wenn du schreist, wird er sagen “siehe, hier bin ich”
    – dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen
    [..]
    – du wirst sein wie ein bewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, der es nie an Wasser fehlt
    – du wirst wieder aufrichten, was vorzeiten gegründet ward
    – du sollst heißen: “Der die Lücken zumauert und Wege ausbessert”
    [text gekürzt, Luth.2017]

    WOOOW !! Wo sonst findet man soviele Verheissungen auf einmal?
    Das liest sich geradeso wie eine Kausalbeziehung “wenn A dann B”. Aber so einfach ist es wohl nicht. Man kann sich in der Bibel nicht “Rosinen rauspicken” was einem genehm erscheint und alles andere ignorieren. So wie Heilung ja die ganzheitliche Beziehung mit Gott meint, und nicht etwa bloss die Wiederherstellung einer verrutschten Bandscheibe.
    Liege ich richtig? Beim letzten Punkt “der die Lücken zumauert” war ich mir nicht mehr ganz sicher ob ich noch persönlich gemeint bin. Es gibt eine andere Stelle “die alten Trümmer wieder aufbauen” (denke auch Jesaja), unser HK interpretiert sie so, daß es immer wieder vorkommt, daß wir und andere vor Trümmern stehen, die es wiederaufzubauen gilt. Und so ist auch der letzte Vers zu verstehen. richtig?
    LG

    1. Lieber Hermann,
      Danke für deine starken Gedanken! Ich bin auch immer wieder begeistert, wie reich und voll die Bibel an Lebensanweisungen und Verheissungen ist. Ich sehe das genauso wie du. Da gibt es immer wieder kausale Zusammenhänge und wir sollten unser Kraft da hinein investieren, unser Leben nach Jesus auszurichten!
      Gemeinsam für Jesus und gesegnete Weihnachten Inga

  3. Hallo inga.
    Ich lese immer wieder deinen Blog und providiere davon. Diesen 7 vor 8 Blog will ich mir “hinter die Ohren schreiben” und in meinem Alltag umsetzen. Ich arbeite mit psych.kranken Menschen und führe viele seelsorgerliche Gespräche. Da stehe ich in der Gefahr es den Leuten lei hter machen zu wollen, was aber keinen Erfolg bringt. Danke für die klaren wahren in Liebe geschriebenen Worte.
    Mit schwesterlichen gruss Michaela

    1. Hallo Michaela,
      Danke für dein Feedback. Ich kenne deine Situation sehr gut …. ich wünschte sehr oft, ich könnte es Menschen einfacher machen – aber das wäre halt nicht das Beste für sie. Deshalb ist es für ich auch immer wieder eine Übung, mich Jesus anzuschliessen 🙂
      Gottes reichen Segen und Weisheit bei deiner Arbeit –
      liebe Grüsse
      Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Ruf uns an!

06721-2019381
THS Büro

E-Mail

Info@ths-akademie.de
Oder verwende das unten stehende Formular

captcha


* Pflichtfeld