Bist du bereit?Jetzt herausfinden!

THS Blog

4 essential steps to overcome your guilty conciance

Tom_Inga_THS_USA

 

A young man was facing trial. He had drank too much and crashed his car into the van of a family. Both landed in the ditch next to the road. The family died. He lived.

The judge sat on his chair behind his desk. He looked into the young mans helpless eyes. The chances didn’t look good for him.

 

1. Nobody can reach the goal

We were made for a perfect world. That is the reason why we always strive for perfection even though we are dissappointed all the time.

Our life is like a balance.

We stand on one side of the balance and the perfect God on the other side. He is completely good and successful in everything that he does.

No matter how hard we try we can never achieve this level of perfection.

You’re thinking: Others are doing a better job than I am?

Mother Teresa is definitely better. Yes, mother Teresa is truly on a hole new level. But is she any closer to God? Is she almost as good as God?

No!

It is written in the Bible:

Romans 3, 10  As it is written, There is no righteous person, not even one.

Our weaknesses become really painful when they strongly influence our lives. When my marriage falls apart or my kids take a wrong path or I lose my job because of it.

When I fail.

Then our weaknesses and mistakes can make us lose the ground under our feet. Constant feelings of guilt hold on to us.

So we start fighting:

 

2. Self-justification doesn’t help

The attorney of the defendant argued: “My client wasn’t fully sane. The pressure of his divorce led him to drink more. The accident with the family didn’t happen on purpose and it wasn’t directly his fault.”

The spectators felt unsure. Most of them voted for guilty.

Here are four examples how humans try to get out of uncomfortable, unfulfilled situations:

 

1. accusing others

“Through my marriage I changed for the worse!”

“I was influenced so much by my parents”!

 

2. self accusations

“I’m just a loser!”

“I will definately fail!”

 

3. perfectionism

“It is never enough!”

“I am never enough!”

 

4. resignation

“That’s too difficult for me!”

“I don’t expect anything anymore! I’ll only be dissappointed anyway.”

 

But these attempts balance it out. To be honest, they don’t help at all. Sometimes they make it worse because we hurt other people or get lost in drugs.

My own efforts at finding a solution just serve to illustrate that I am too weak. It’s as if an ant tried to lift up an elephant. Pointless.

Romans 3, 19 Now we know that whatever the Law says, it speaks to those who are under the Law, in order to shut every mouth and make it so the whole world has to answer to God.

But- thanks to God – a successful solution does exist:

 

3. God steps in for us

A weight that steps onto the balance with us and changes everything.

And exactly this plan was thought thrue by God himself. Something that covers up our weaknesses, eases our pain, rescues us, corrects our mistakes and takes care of what we can’t do.

God decided that he himself will fill up this hole through his son Jesus:

Romans 3, 22 God’s righteousness comes through the faithfulness of Jesus Christ for all who have faith in him. There’s no distinction. 23 All have sinned and fall short of God’s glory, 24 but all are treated as righteous freely by his grace because of a ransom that was paid by Christ Jesus. 25 Through his faithfulness, God displayed Jesus as the place of sacrifice where mercy is found by means of his blood. He did this to demonstrate his righteousness in passing over sins that happened before, 26 during the time of God’s patient tolerance. He also did this to demonstrate that he is righteous in the present time, and to treat the one who has faith in Jesus as righteous.

AMAZING: That is the biggest proof of love that we can imagine: Jesus takes responsibilty for our weaknesses and mistakes. He fills the hole.

At the end the crowd quietly awaited the judges decision. He got up. He looked at the accused man. Who was looking at the floor.

” I hereby declare the defendant for guilty. The evidence is obvious. He will be prosecuted to 20 years of prison.” Everybody in the room froze.

The judge took off his robe. He walked down the steps and stood in front of the man. He turned to the spectators, to the state-attorney, to the defenders attorney and finally to his empty chair.

” I am taking the place of the prosecuted man and am I am taking his punishment upon me. The defendant is thus a free man.”

The prison guard closed the hand cuffs around the judges stretched out arms and lead him off.

 

4. God wants us to be like Jesus

And now? Can we just continue sinning? Hurt each other? That’s supposed to be a solution?

Romans 6, 2 Certainly not! We have died to sin—how then can we go on living in it? 3 For surely you know that when we were baptized into union with Christ Jesus, we were baptized into union with his death. 4 By our baptism, then, we were buried with him and shared his death, in order that, just as Christ was raised from death by the glorious power of the Father, so also we might live a new life.

As a kid I had a hard time learning to ride my bike. I remember exactly how my dad walked next to me holding on to me. That was great, feeling the wind in my face. But then my dad let go of me for a second and I yelled:” Faaaather!” I fell to the side and barely managed to hold myself up with my feet. I cried.

My dad explained to me that I didn’t need to be afraid because he would have caught me before I would have really fallen to the ground.

I tried again. I overbalanced a couple of times but when I noticed that my dad was really next to me, making sure I didn’t fall, I gained so much courage that I started pedaling even harder. And voilà: I rode around our drive way all alone. My dad stood aside applauding me!

Because I knew nothing could happen to me I was brave enough to ride on my own.

Jesus bails us out but he does have one condition: We have to learn to live like he showed us.

Romans 6 Surely you know that when you surrender yourselves as slaves to obey someone, you are in fact the slaves of the master you obey—either of sin, which results in death, or of obedience, which results in being put right with God. 17 But thanks be to God! For though at one time you were slaves to sin, you have obeyed with all your heart the truths found in the teaching you received. 18 You were set free from sin and became the slaves of righteousness. 19  At one time you surrendered yourselves entirely as slaves to impurity and wickedness for wicked purposes. In the same way you must now surrender yourselves entirely as slaves of righteousness for holy purposes.

Jesus is like my dad when I learned to ride my bike:

If we try to live a life that pleases God, he catches us when we fall.

How often?

Always.

And now my advice how you can practically implement this in your life:

Make a commited decision for Jesus!

Almost like a wedding. Become a professed follower of Jesus.

How?

If you haven’t been baptised yet, then get baptised!

In your baptism you drown your old life and your old mistakes under water and arise anew with Jesus as the center of your life. A truly life changing action.

Talk to your pastor today if you’re part of a church. If you don’t have a church you can do it through our GIVICI-church. We baptise people every year. Just contact us via our You-Tube channel.

Have you already been baptised due to your own decision, then reinforce your decision for Jesus with the holy communion. In the holy communion you say yes again to the deep community with Jesus and the church. The bread and wine serve as symbols for the sacrifice that Jesus had made for you with his life.

You can celebrate the holy communion with your christian friends. Simply at your home.

And now it’s your turn: Questions? Personal experiences? Let us know in the comments so we can learn together.

Merciful greetings,

Inga

5 thoughts on “4 essential steps to overcome your guilty conciance”

  1. Ich gehöre zu den Menschen die ihr Leben verpfuscht haben weil sie nicht auf ihr Herz hören konnten. Ja mein Herz war gespalten. Vielleicht war es die Liebe Gottes die mir in den 3 Jahren Verzweiflung, Todessehnsucht und nicht verstehen wollen aufgezeigt hat woher das Gespalten-Sein, das Nicht Entscheiden Können her kam. Es ist sicherlich wichtig dass diese Katastrophe ans Licht gebracht wurde – doch zu Ende bringen muss ich meinen verordneten Lauf irgendwie. Letztendlich kann mich absolut niemand davon überzeugen dass Leben ein Geschenk ist. Meine Definition von Geschenk: “Der Beschenkte muss sich entscheiden können – muss also auch ablehenen können – sonst heißt das Ganze Zwangsbeglückung”. Wie wir wissen produziert die Erde mehr Unglück als Glück – es ist nicht lustig wenn Menschen keine Kindheit hatten oder andere große Nöte durchstehen müssen – vielleicht einfach jeden Tag einzeln erwürgen weil es weder Sinn noch befriedigende Aufgaben gibt. Ja es gibt die Ewigkeit – darauf vertraue ich und das ist mein ganzes großes Glück!
    Ganz tief in mir weiß ich jedoch nicht geboren werden ist das weitaus größte Glück – Anmerkung einer Überflüssigen aus einer XL-Großfamilie: “auf der ganzen Erde sollte es keine einzige Frau geben die mehr als 6 Kinder gebären muss” – für die Allmacht Gottes kein Problem – für alle Beteiligten jedoch Entlastung, Lebensgewinn, Barmherzigkeit.

  2. Danke Inga, mir ist eine große Last von der Seele genommen worden durch Deinen Artikel! Ich kann und muss nicht alles alleine machen, Gott hilft mir dabei! Danke auch für dein Video zum Teufel, auch das hat mir geholfen zu verstehen, was in mir vorgeht und wie mir Jesus dabei hilft, ihn zu überwinden!
    Gottes Segen und weiterhin viel Kraft damit Du noch viele Menschen positiv berühren kannst und von Gottes Liebe und Kraft Zeugnis ablegen kannst!

  3. Hallo!
    Sündlos zu leben ist für einen Menschen unmöglich. Genau so, wie es für einen Menschen unmöglich ist, eine geistliche wiedergeburt zu erleben, seine Sünden zu erkennen oder an Jesus Christus zu glauben. Paulus sagt sogar, dass es unmöglich ist zu sagen, dass Jesus Christus Herr ist, außer im Heiligen Geist. (1. Kor. 12,3) Und ich glaube darin liegt der Knackpunkt: Es ist unmöglich, AUßER im Heiligen Geist.
    Jesus sagt an einer Stelle, dass es leichter ist, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als das ein Reicher in das Reich Gottes kommt. Und doch finden wir überall (und auch in der Bibel) reiche Leute, die ihr Leben an Jesus gegeben haben und gerettet sind. Was sagt Jesus dazu? –> Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist möglich bei Gott!

    Ich kenne das Gefühl, was du beschreibst sehr gut, Gina. Ich denke aber, dass Selbsthass und Selbstverachtung nur dann wirklich Raum haben können, wenn wir mehr auf uns selbst vertrauen, als auf Jesus. Ich spreche hier auch zu mir selbst: Warum verachten wir uns und quälen uns, wenn wir etwas falsch gemacht haben, wenn Jesus nie den Anspruch an uns gestellt hat, dass wir es aus eigener Kraft schaffen müssten? In gewisser Weise ist es ersteinmal Gottes Verantwortung, dass wir sündlos werden. Warum? Vor allen Dingen, weil er es an unzähligen Stellen versprochen hat, dass derjenige gerettet wird, der von Herzen an ihn glaubt (z.B. Johannes 3,16). Unser Teil ist dabei vor allem, ihm zu glauben und zu vertrauen, dass er tut, was er gesagt hat und es auch zu Ende bringen wird. In Philliper 2, 12 +13 ist es so schön beschrieben: “[…] verwirklicht eure Rettung mit Furcht und Zittern; denn (!) Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen.” – Wir verwirklichen unsere Rettung… Weil Gott in uns das Wollen und Vollbringen wirkt.
    So liegt es also nicht daran wie sehr wir wollen oder wie gut wir mit Jesus laufen, sondern nur an seiner Gnade: “Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.” (Epheser 2, 8+9)

    Schau dir Petrus an. Auch er liebte Jesus und sagte ihm sogar, dass er für ihn bis in den Tod gehen würde. Am Ende vergleugnete er Jesus drei mal und verfluchte sich sogar dabei! Was denkst du, mit was für einem Blick Jesus seinen Jünger angesehen hatte, als er ihn verraten hatte? (Lukas 22,61) War das ein Blick voll Verachtung und Groll? Oder war er voller Barmherzigkeit, Liebe und Gnade?
    Ich wünsche dir und mir und allen Anderen, dass wir den selben Blick in Jesu Augen sehen, wenn wir an uns selbst verzweifeln….

    Gott kennt unsere Schwächen. Er weiß, dass wir Staub von der Erde sind. Und er ist voller erbarmen und geduld mit uns. Unsere einzige Hoffnung ist, dass er uns selber die Kraft gibt das zu tun, wozu wir selber nicht imstande sind.
    Und ja, ich glaube, dann ist es wirklich möglich ohne Sünde zu leben.

  4. Hallo,
    ich bin seid 9 Jahren entschieden mit Jesus unterwegs. Ich weiß wohl, dass Jesus für unsere Schuld gestorben ist. Ja, dass er uns von der Sünde freigekauft hat. Ich sehe, dass es nötig war und das ich Gott nichts bringen kann. Egal wie sehr ich erkannt habe dass Gott mich liebt und egal wie oft ich ihm schon meine Liebe beteuerte – am Ende versage ich. Immer und Immer wieder – und ganz ehrlich? Das macht mich schwach. Ich denke: “Schau was Jesus alles für dich getan hat, denke an all das Gute was du durch ihn schon erleben durftest! – WIE kannst du dich dann jetzt gegen ihn entscheiden, dich von der Versuchung wieder so gefangen nehmen lassen?!” – ich verstehe mein Verhalten wirklich nicht. Und alles was übrig bleibt ist Verachtung für meine Lebensführung, gemündet in dem aller tiefsten Selbsthass den man eben in 9 Jahren aufbauen kann.
    Ja, ich möchte sündlos werden und ich verstehe nicht, warum das in diesem Leben nicht möglich ist, wenn wir doch:
    – durch Christus eine neue Kreatur sind
    – er in unserer Schwachheit mächtig ist
    – wir als Kinder Gottes die Autorität haben, die Versuchung und den Feind von uns zu weißen
    – wir für die Sünde gestorben sind
    Warum ist es dann nicht möglich schon auf dieser Welt sündlos zu leben? Sollte ich das nicht hinbekommen, wenn ich Jesus liebe und ihn eig. doch gar nicht verletzen will?

    Ich will das Kreuz nicht kleinreden. Ich weiß dass ich es brauche, wegen der Erbschuld durch Adam und meinem Leben bis ich Christ geworden bin und Erkenntnis über meine Sünde bekommen habe. Doch jetzt – wo ich genau weiß was ich nicht tun sollte – warum gelingt uns Menschen nicht, nach unserer Bekehrung sündlos zu sein?

    1. Auch ich habe nach meiner Taufe noch lange keine Verbesserung der Situationen in denen ich steckte gespürt. Es gab einiges das Gott erst mal aus mir raus holen wollte. Es kamen weitere Fehlschläge und Rückfälle. Aber in jeder blöden Situation war auch mindestens eine Wahrheit Gottes, etwas das mir im nachhinein erst klar wurde.
      Gott hat mich in Situationen geraten lassen, die herausfordernd waren. Genau wie das was Du beschreibst Gina. Situationen wo ich Sündigte, oder einfach schlechte Gedanken den Weg bestimmen ließ. Dann gelang es mir Schritt für Schritt, und es waren wirklich sehr kleine Schritte, nach vorn zu gehen, mit Jesus im Dialog. Habe ihn gefragt, um Hilfe gebeten, eigene Ideen umgesetzt, immer wieder gegen alles angekämpft was mich von ihm abhält.
      Das funktioniert!
      Alle Gedanken die Du hast, ich schaff es nicht, Jesus hat so viel für mich getan, aber ich falle immer wieder….. all das kommt nicht von Gott!
      Du hast dich für Jesus entschieden vor 9 Jahren.
      Nichts kann euch beide trennen.
      Du bist Gut so wie Du bist!
      Formuliere das mal bitte im Gebet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Kontakt

Ruf uns an!

06721-2019381
THS Büro

E-Mail

Info@ths-akademie.de
Oder verwende das unten stehende Formular

captcha


* Pflichtfeld